Ein Musical ist weit mehr als nur ein unterhaltsames Abendprogramm. Eingefleischte Musicalfans können das nur bestätigen. Es ist mehr als ein profaner Kino- oder Theaterbesuch. Ein Musicalbesuch wird zelebriert. Es ist ein Event, das nicht immer preisgünstig ist. Deshalb sollte man im Vorfeld sicherlich das eine oder andere recherchieren.

Welches Musical passt zu mir?

Das wohl absolut Entscheidende ist die richtige Auswahl für sich selbst zu treffen. Hierbei sollte man sich als Neuling etwas Zeit nehmen, denn sonst kann das Musical-Erlebnis schnell zum Flop werden. Nicht jedes Musical ist auch für jeden Zuschauer geeignet. So sollte man sich sicherlich davor hüten, ein Ticket für Mamma Mia zu kaufen, wenn man für die Musik von ABBA nichts übrig hat. Das gilt im Übrigen für alle Musicals, die sich auf die eine und andere Art mit der Lebensgeschichte eines Musikers oder bestimmten Künstlers beschäftigen. Denn im Mittelpunkt steht grundsätzlich die Musik, und sollte man diese nicht mögen, können auch ein imposantes Bühnenbild oder eine perfekte künstlerische Inszenierung daran nichts ändern.

Auf welchen Plätzen genießt man das beste Musicalerlebnis?

Hat man das passende Musical gewählt, so geht es im Anschluss, um die Auswahl der perfekten Sitzplätze. Natürlich spielt hier das eigene Budget eine gravierende Rolle bei dieser Auswahl. Dennoch sollte man hier nicht am falschen Ende sparen. Die günstigen Kategorien bieten oftmals nur eine eingeschränkte bzw. partielle Sicht auf die Bühne. Zu nah am Orchestergraben sollte man allerdings auch nicht sein, da es für manche Zuschauer oft störend wirkt. Optimal ist, wie auch in anderen Lebenlagen, der goldene Mittelweg. In diesem Fall sind Plätze im guten Mittelfeld mit direktem Blick auf die Hauptbühne, gemeint. Möchte man näher am Geschehen sein, so kann man Plätze an den Außenflanken der Mittelgänge wählen. In zahlreichen Musicals kommen Künstler von der Bühne und bewegen sich in diesen Gängen und in direkter Interaktion mit Zuschauern wie z.B. in Tanz der Vampire oder Mamma Mia.