Ob man den König der Löwen in seiner englischen Originalversion am Londoner West End gesehen hat oder das deutsche Pendant in Hamburg, tut der Begeisterung keinen Abbruch.

Es ist und bleibt berechtigt eines der beliebtesten Musicals weltweit. Allein die Musik erhebt dieses Musical in den Olymp.

Was macht den König der Löwen so einmalig?

Schon in den ersten Minuten der Vorstellung bekommt man Gänsehaut, wenn das gesamte Ensemble das Lied Circle of Life von Sir Elton John anstimmt. Die Parade der Tiere, die sich um den Königsfelsen versammelt, um dem neugeborenen Königssohn Simba zu huldigen. Faszinierend sind die Tierkostüme und das schlichte, doch eindrucksvolle Bühnenbild.

Natürlich fragt sich jeder Besucher vor der Vorstellung, wie es möglich sein sollte, die einzelnen Tiere lebhaft wirken zu lassen. Doch spätestens mit dem Fallen des letzten Vorhanges und den Schlussakkorden ist die anfängliche Skepsis verschwunden. Viel zu groß ist die Begeisterung, viel zu dramatisch sind die Ereignisse und so manch einer bekommt feuchte Augen beim Tod des Königs und der Verbannung seines Sohnes.

Doch auch der Humor kommt in diesem Musical keinesfalls zu kurz. Der Aufpasser Zazu (ein Nashornvogel), sowie im späteren Teil die beiden neugewonnenen Freunde von Simba, Timon (ein Erdmännchen) und Pumbaa (ein Warzenschwein) mit ihrem Hakuna Matata-Lied bringen den Saal zum Mitsingen und Mitschwingen. Die afrikanischen Rhythmen und Gesänge, die farbenfrohen Kostüme und grandiosen Tanzeinlagen lassen die Zeit wie im Fluge vergehen. Man wird wirklich in die afrikanische Welt entführt und fiebert, leidet und freut sich mit den Hauptakteuren. Die Stimmgewalten der Hauptakteure gehen unter die Haut und gerade die langsamen Balladen rühren zu Tränen.

Um jedoch in den vollen Genuss dieses Musicals zu kommen, ist die richtige Platzwahl absolut entscheidend. Gute Sitzplätze sind hier der Garant für ein unbeschreibliches Musical-Erlebnis. Nur so kann man der Handlung wirklich folgen, hat das Bühnenbild gut im Auge und verpasst keine der vielen kleinen Sequenzen.